Von A bis Z – das ARESO Abdichtungs-Lexikon

Drainage oder auch Dränung

  • Sind Maßnahmen oder Werkstoffe, welche eingesetzt werden, um eine Durchfeuchtung von Bauwerken zu verhindern. Diese Systeme dienen dazu, Wasser zu erfassen und zielgerichtet abzuleiten, somit der Vernässung von Bauwerken entgegenzuwirken

Energetische Sanierung

  • Hierbei handelt es sich um verschiedene Maßnahmen wie -> Fassadendämmung oder Innendämmung mit -> Klimaschutzplatten, welche die Energiekosten einer Immobilie effizient senken

Fassadendämmung

Grundwasser

  • Als Grundwasser wird das Wasservorkommen im Boden bezeichnet, welches sich dort bildet durch das Versickern von Niederschlägen und befindet sich unterhalb der Erdoberfläche

Hohlkehle

  • Hiermit wird die konkave (negative) Ausrundung einer Kante bezeichnet. Sie finden sich an den Übergängen von der Bodenplatte zur Kelleraußenwand, um die Ansammlung von Wasser und ein Eindringen von Feuchtigkeit ins Gebäude zu verhindern

Horizontalsperre

  • Eine Horizontalsperre im Mauerwerk verhindert das kapillare Aufsteigen von Feuchtigkeit im Mauerwerk

Hydrophil

  • Hydrophil bedeutet, etwas ist wasserliebend, löst sich gut in Wasser

Hydrophob

  • Hydrophob bedeutet, dass etwas wasserabstoßend ist, sich nicht in Wasser löst

Injektionsdüsen – siehe Packer

Injektionstechnik

  • Hierbei handelt es sich um die Technik der Wahl, um erdberührende Bereiche einer Immobilie nachträglich schnell und effizient abzudichten. Dies ist eine minimalinvasive Sanierungstechnik, um ein weiteres Eindringen von Feuchtigkeit sowie das Aufsteigen im Mauerwerk zu verhindern -> mehr unter „Abdichtungen mittels Injektionstechnik“

Kapillarkräfte

  • Hiermit wird die Kraft bezeichnet, welche Feuchtigkeit entgegen der Schwerkraft aufsteigen lässt. Durch Poren in den Baustoffen kann das Wasser mittels Kapillarkraft im Mauerwerk nach oben steigen

Klimaplatten

  • Bei den Klimaplatten handelt es sich um Calciumsilikatplatten, welche zur Innendämmung von Gebäuden und zur Regulierung des Raumklimas verwendet werden. Sie bestehen aus Cellulose, Calciumoxid, Siliziumdioxid sowie Wasserglas. Sie sind formstabil, druckfest und nicht brennbar. Ihr mineralischer Aufbau sorgt dafür, dass Luft wie auch Luftfeuchtigkeit durch sie hindurch diffundieren kann. Aufgrund ihrer Pufferwirkung nehmen sie Feuchtigkeit auf, wenn die Raumfeuchte zu hoch ist und geben diese wieder ab, denn das Raumklima zu „trocken“ ist. Mit dem hohen pH-Wert verhindern sie eine Schimmelbildung -> mehr dazu unter „Effiziente Innendämmung mit Klimaplatten“.

Konstruktionsverpressung

  • Dies ist eine Injektionstechnik, bei der über Injektionsdüsen ein Injektionsmittel kontrolliert unter Druck ins feuchte Mauerwerk gepumpt wird. Hiermit wird eine Abdichtung/ Verdichtung innerhalb des Mauerwerks, sprich innerhalb der Konstruktion erstellt und nicht außen oder innen davor.

Packer

  • Oder auch Injektionsdüsen werden bei der Injektionstechnik eingesetzt. Nach zuvor erfolgten Bohrungen im Abdichtungsraster, werden sie in das Bauteil eingesetzt. Über sie wird das Injektionsmedium kontrolliert eingebracht, um das Bauteil zu verfüllen, zu festigen oder gegen Feuchtigkeit abzudichten.

Perimeterdämmung

  • Mit einer Perimeterdämmung werden Kellerräume eines Gebäudes von außen isoliert. Dies ist demnach eine äußere Wärmedämmung der erdberührenden Teile an Gebäuden. Dies ist unterhalb der Bodenplatte möglich oder an der Außenseite einer im Erdreich eingebundenen Kelleraußenwand.

Rissverpressung

  • Hierbei handelt es sich um eine Sanierungsmaßnahme, bei der Risse in der Bausubstanz verfüllt werden -> mehr dazu unter „Rissverpressung“

Salpeter

  • Mit diesem Begriff werden ebenfalls -> Salzausblühungen auf dem Mauerwerk bezeichnet. Im Volksmund wird „Salpeter“ gerne als allgemeine Bezeichnung für Salzausblühungen genutzt. Hierbei handelt es sich jedoch um speziell Salze, die auf die Reaktion von Salpetersäure mit dem im Mauerwerk befindlichen Kalk zurückzuführen sind. Man findet sie überlicherweise in Regionen mit Landwirtschaft, da sie z.B. durch Exkremente/ Urin in Stallungen oder auch durchs Düngung der landwirtschaftlichen Böden entstehen. Die Salpetersäure gelangt in beiden Fällen in den Boden gelangen und wird über die Feuchtigkeit ins regelrecht ins Mauerwerk gezogen.

Salzausblühungen

  • dies sind weiße, kristalline Ablagerungen auf den Bauteilen. Feuchtigkeit in den Bauteilen löst Salze aus dem Erdreich, aber auch aus den Baustoffen selbst und transportiert diese an die Oberfläche. Salze können zur Schädigung der Bausubstanz führen. Normale Oberputze z.B. können nur eine geringe Menge an Salzes einlagern. Gehen diese in die kristalline Form über, vergrößern sie ihr Volumen und sprengen dadurch regelrecht der Putz von der Wand.  -> mehr unter dem Artikel Salzausblühungen

Sanierputz

  • Sanierputze finden bei Sanierungsarbeiten im Innen- und Außenbereich Anwendung zur Instandsetzung von beschädigtem oder feuchtem Mauerwerk. Diese Putze besitzen ein größeres Porengefüge und sind daher im Stande, größere Mengen an Salzes aufzunehmen. -> mehr unter „Sanierputz – der richtige Putz für feuchtes Mauerwerk“

Schimmel

Schleierinjektion

  • Bei dieser Injektionstechnik wird nachträglich zwischen Erdreich und Bauwerk ein Gel eingebracht, welches das Eindringen von Feuchtigkeit verhindern soll.  Es bildet in Kombination mit dem Erdreich einen regelrechten abdichtenden „Schleier“ vor der Außenwand.

 Vertikalsperre

  • eine Vertikalsperre verhindert das seitliche und somit vertikale Eindringen der Feuchtigkeit von außen
« zurück zur Übersicht